Hintergrund

Vargberg 2.0

Im Antlitz der gnadenlos brennenden Gluthitze des Sommers haben die Börn am Vargberg die Gelegenheit genutzt, sich und die Rekker zu verewigen und wahre Meisterwerke geschaffen. Das Wohl!

Wenn der Drache

Unsre Recker waten grimmig Knöcheltief durch rotes Blut Unsre Klingen blank gezogen Herzen glühen voll von Mut Wenn der Drache Wellen reitet Wenn der Wind die Rah erfasst Rot und …

Wir gehen auf Fahrt

Sag mir Rea, hast du noch was Brot? Mein Börn leidet Hunger, ich fürchte seinen Tod Ich würd es dir geben, litt Not ich nicht auch Doch auch ich hab …